Was versteht man unter chronischer Nierenschwäche (Niereninsuffizienz)?

Wird die Nierenerkrankung rechtzeitig diagnostiziert und behandelt, so kann die Nierenfunktion lange Zeit erhalten bleiben. Ein Teil der Patienten entwickelt jedoch über die Jahre eine chronische Nierenschwäche, d.h. die Nierenfunktion ist so weit eingeschränkt, dass sich Komplikationen ergeben können. Bei chronischer Niereninsuffizienz kann es abhängig vom Schweregrad zu

  • Flüssigkeitseinlagerungen,
  • erhöhtem Blutdruck,
  • Entwicklung einer Blutarmut (Renale Anämie),
  • Übersäuerung des Blutes (Metabolische Azidose) und
  • Störungen im Vitamin D- und Knochenstoffwechsel (Renale Osteopathie)

kommen.

Nierenschwäche

Ist die Nierenschwäche deutlich fortgeschritten und nur noch eine geringe Nieren-Restfunktion vorhanden (Terminale Niereninsuffizienz), so kann es durch Ansammlung von Giftsoffen (Urämietoxine) zu Zeichen einer Harnvergiftung (Urämie) und lebensbedrohlichen Wassereinlagerungen sowie Blutdruck-Entgleisungen kommen.

Kontakt

Dr. med. Nils Fellenberg
Dr. med. Karim Gras

Neue Straße 29
21073 Hamburg

Tel. 040 77 16 78
Tel. 040 76 79 071 (Dialyse)
Fax 040 76 65 868
info(at)hamburg-harburg-dialyse.de